Änderungen im Newsfeed Facebook Abbildung

Das verändert Facebook im Newsfeed Algorithmus im April 2015

Er wird sicher in die Geschichtsbücher eingehen, der April 2015. Erst lässt Google das Mobilgeddon über die Suchergebnisse herfallen und jetzt zieht noch Facebook bei den Major-Updates nach! Das gute alte Facebook kommt mal eben mit drei Veränderungen im Newsfeed Algorithmus daher. Social Media wird nie ein langweiliges Thema, denn das Einzige was in unserer Welt konstant bleibt ist der Wandel.

Dreifach hält besser

Basierend auf dem Feedback aus der Community innerhalb von Facebook werden drei Veränderungen durchgeführt, die immer die jeweilige Nutzergruppe (1.-3.) betreffen. Wahrscheinlich wird sich niemand in die von mir gewählten Kategorien einordnen wollen, aber die Veränderungen werden trotzdem bemerkt werden.

1. Änderungen für die wenige-Likes und Freunde-Haber
Die erste Veränderung betrifft „Wenigseher“. Nutzer mit wenigen Likes und Freunden sehen jetzt ggf. unterschiedliche Posts von einzelnen Freunden untereinander. Dadurch können auch die weniger aktiven Nutzer reichhaltige Contenterfahrung aus einer Quelle sammeln dürfen. Diese Funktion war bisher deaktiviert. Durch diese Änderung werden zurückhaltende „Like-Drücker“ zu einer sehr interessanten Zielgruppe.

2. Änderungen für die hyperaktiven Facebook-Freundesammler
Neben den Usern, die wenig Seiten abonniert und eine überschaubare Freundesliste haben, gibt es die hyperaktiven Facebook-Freundesammler. Diese stehen vor dem Problem, trotz vieler Verbindungen mitzubekommen was die guten Freunde denn alles treiben. Die zweite Veränderung soll den Content von Freunden besonders weit nach oben bringen, sodass Fotos, Videos, Statusupdates und Links von diesen eher gesehen werden. Diese Veränderung trifft Seitenbetreiber in sofern, dass es mehr Freundescontent gibt und die Interaktion mit Postings hochgehalten werden muss, um im Wettbewerb mit den Freunden weiterhin organische Reichweite zu erzielen.

3. Änderungen für die Senf-Dazu-Geber-Freunde
Die dritte Veränderung betrifft die alles kommentierenden Freunde. Jeder kennt sie, jeder mag sie. Die „Senf-Dazugeber“-Freunde: Diese sind jetzt schlechter sichtbar, wenn Sie ein Posting kommentieren. Laut Facebook waren viele Nutzer mehr oder weniger davon genervt. Also Nutzer im Kommentarfeld in Kommentare zu verwickeln wird kaum noch eine sinnvolle Taktik sein um die Sichtbarkeit zu erhöhen.

Was meint Facebook zu der Auswirkungen für Seitenbetreiber?

Eigentlich nur Unkonkretes: Jede Seite wird es anders treffen, es mag sein, dass sich die Reichweite von Posts und Referral Traffic reduzieren kann. Zu guter Letzt der Hinweis, dass Seiten Inhalte posten sollten, die für die Zielgruppe bedeutungsvoll sind.

Was können Seitenbetreiber für effektivere Posts tun?

Simpel gesagt: guten Content, zur richtigen Zeit mit dem richtigen Signal in der richtigen Zielgruppe posten! Facebook liefert nochmal einen praktischen Link mit.

Für unsere Praxis bedeutet es im Normalfall: „Weitermachen wie bisher.“ Dem Content eine Relevanz zu verleihen ist kein neuer Hut. Die Anforderungen an Content Creation für Facebook sind noch einmal gestiegen, sodass Spezialisten/Agenturen an Bedeutung gewinnen oder alternativ Unternehmen (wieder) anfangen Facebook links liegen zu lassen, da es nicht verstanden wird. Geld durch mehr Werbung zu verdienen steht für Facebook mit diesem Update wohl weniger im Vordergrund. Facebook hat starke Wettbewerber und will keinen wertlosen Content an die Nutzer ausliefern.

Wir gehen in unserer Praxis davon aus, dass eine gute Kombination aus best practice Inhalten in der Community und relevante Anzeigen zum größten Erfolg führen. Dies klingt simpel, aber daran scheint es bei vielen Unternehmensseiten immer noch zu scheitern.

Das könnte Sie auch interessieren ...