Bereits im März dieses Jahres hatte Instagram angekündigt, ähnlich wie das Mutterunternehmen Facebook einen Algorithmus einzuführen, durch den die Beiträge der abonnierten User nicht mehr in chronologischer Reihenfolge angezeigt werden. Stattdessen werden Bilder und Videos in Zukunft nach Relevanz für die Nutzer geordnet.

Warum führt auch Instagram einen Algorithmus ein?

Wie Instagram in seinem Blogpost erklärt, verpasst der durchschnittliche User rund 70% der Beiträge in seinem Feed. Das liegt vor allem daran, dass die Instagram-Community in den letzten Jahren enorm gewachsen ist und somit eine regelrechte Flut an Inhalten entsteht.
Die Inhalte sollen nun nicht mehr in chronologischer Reihenfolge, sondern nach Relevanz geordnet werden. Dieser Algorithmus wurde in den vergangenen Monaten bereits bei einigen Usern mit Erfolg ausprobiert: Fotos und Videos seien viel mehr mit einem Like markiert und kommentiert worden.
Im Allgemeinen habe sich die Aktivität der Community spürbar gesteigert.

Was verändert sich durch die neue Reihenfolge?

Entgegen vieler Befürchtungen werden weiterhin alle Beiträge im Feed angezeigt werden – lediglich in einer anderen Reihenfolge. Es wird davon ausgegangen, dass die Nutzer nicht unbedingt an den neuesten Beiträgen interessiert seien, sondern an denen, die am relevantesten für sie sind. Dies können Beiträge sein, die eine besonders hohe Interaktivität in der Community vorweisen.
Auch Bilder von Nutzern, die von einem selbst in der Vergangenheit oft mit einem Like markiert oder kommentiert wurden, werden wohl im Feed weiter nach oben rücken. Durch eine Analyse von Posts möchte Instagram die Interessenlage der Nutzer erforschen und potenziell relevanten Inhalten eine bessere Positionierung verschaffen. So sollen keine wichtigen Posts mehr verpasst werden.

Kommerzielle Nutzer von Instagram

Neue Herausforderungen für kommerzielle Nutzer?

Dies könnte vor allem für kommerzielle Nutzer eine größere Herausforderung darstellen, da Nutzer mit Werbung eher weniger interagieren. Stärker denn je muss der Content aufbereitet werden und für die User möglichst interessant gestaltet werden, um nicht am Ende der Feeds zu landen.
Hierbei hilft auch eine zielgerichtete Nutzung von Hashtags und Bildüberschriften.
Es scheint gut möglich, dass, ähnlich wie bei Facebook, eine höhere Reichweite respektive einer besseren Positionierung im Feed erkauft werden könne.

In den kommenden Tagen soll der Algorithmus nun auf sämtliche Konten ausgerollt werden.

Wir helfen Ihnen gerne, visuellen Content maßgeschneidert für Ihre Community relevant zu gestalten, sodass Sie vom neuen Instagram Algorithmus profitieren können. Sofern Sie kompetente und professionelle Unterstützung für das Erreichen Ihrer Ziele benötigen, sprechen Sie uns einfach an.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...