Heute sind wir schon bei der 20. Ausgabe der famefacts angekommen, darauf kann man schon mal anstoßen.

Passend dazu habe ich mich diese Woche mit den Herstellern diverser Schaumweine wie Sekt, Prosecco oder Champagner und den dazugehörigen Facebook Pages beschäftigt. Wichtig war diese Woche das Zusammenspiel der verschiedenen Möglichkeiten auf Facebook und der Nutzen, der aus der jeweilen Seite gezogen werden kann.

Ranking von Sekt, Prosecco und Champagner auf Facebook

Auch in dieser Woche handelt es sich um einen ersten Eindruck von den verschiedenen Pages, der an Hand weniger ausgewählter Aspekte aufgestellt wird.

Cheers!

 

Schlumberger Sekt auf Facebook

Abbidlung Schlumberger Titelbild bei Facebook

Die Inhalte der Seite sind stark gebrandet und vor allem auf Events, Promis und Sondertage ausgerichtet. Dieses Konzept wird gelegentlich mit Verweisen auf die Herstellung des Produkts durchbrochen. Aktuell gab es die sogenannte „Elfenwahl“, bei der sich Nutzer oder Fans der Marke aufstellen lassen konnten, um auf Events als Botschafter zu fungieren.

Veröffentlicht wird sehr regelmäßig, in Form eines Postings pro Tag und gelegentlichen zusätzlichen Inhalten bei besonderen Neuigkeiten.

In den Tabs gibt es unter anderem eine Rezeptsammlung, die aus Vorschlägen seitens der Marke besteht, bei der sich aber auch Nutzer mit eigenen Ideen einbringen können:

Abbildung Schlumberger tab rezept

Des weiteren gibt es ein scheinbar dauerhaftes Gewinnspiel, im Tab „Train your brain“ durch das wöchentlich ein Produktset verlost wird.

Das Spiel, welches den Nutzer qualifiziert ist eine gebrandete Memory-Variante:

Abbildung bei Facebook Schlumberger tab memory

Durch die Integrierung des Spiels bietet sich dem Nutzer ein Mehrwert, der über die reine Gewinnmöglichkeit hinausgeht und dauerhaft ansprechend wirkt. Klickt man auf „Weiter zur Zustimmung“ werden die relevanten Daten spezifiziert, sodass der Nutzer genau weiß, was er preisgibt.

 

Freixenet auf Facebook

Abbildung von Freixenet Facebook Titelbild

Wie auch in der Fernsehwerbung von Freixenet liegt der Fokus der Facebook Page auf Spanien. Dies zieht sich auch im Wording der Posts fort:

Abbildung von Facebook der Freixenet Posts

Die Nutzeransprache ist meist spanisch angehaucht und zu 80% auf eine weibliche Zielgruppe ausgerichtet. Inhaltlich befassen die Postings sich mit spanischen Rezepten, passend zum Produkt, oder mit interessanten Informationen zu Spanischen Städten (überwiegend Barcelona).

In den Tabs gibt es keine besonderen Apps was nicht weiter stört, da die Posts abwechslungsreich und informativ gestaltet sind, sodass der Nutzer dort „unterhalten“  und informiert wird.

Veuve Clicquot auf Facebook

Abbildung veuve clicquot Titelbild bei Facebook
Auf der Facebook Page von Veuve Clicquot dreht sich momentan alles um die aktuelle Aktion „Clicquot Rolling“, bei der es sich um eine Deutschlandtour des Herstellers handelt, die mit kulinarischen Ereignissen verknüpft wird. Passend dazu ist eine App eingerichtet die einen Tourplan und weitere Informationen enthält.

Andere Themen der Kommunikation drehen sich um High Class Events / Sportereignisse und Promis, dies ist auf die Zielgruppe und den Produktpreis im oberen Segment zurückzuführen und daher sehr passend.

Die Postings sind alle deutlich gebrandet:

Abbildung wie veuve clicquot post branding betreibt

Der goldgelbe Rand enthält das Marken Logo, den dazugehörigen Text und meist ist auch das Bild an sich auf das Produkt ausgerichtet.

Die Veröffentlichung der Inhalte ist mehr oder weniger regelmäßig: Meist wird alle 2 Tage gepostet, es kommt jedoch auch ab und an zu 4-tägigen Pausen.

Unsicher war ich mir bei dem sogenannten „ADVENTure“ Tab, der ein Gewinnspiel beinhaltet, bei welchem der Nutzer eine Sylvester-Party gewinnen kann und auch im Namen ist der Bezug zur Winterzeit (- Advent) zu merken. Mit diesem Gewinnspiel kann interagiert werden, sodass die Frage aufkommt, ob es in eine weitere Runde geht oder jemand verpasst hat es abzuschalten.

 

Möet & Chandon auf Facebook

Abbildung Moet titelbild bei Facebook
Möet & Chandon bewegt sich ebenfalls im oberen Preissegment und das wird auch auf dieser Seite deutlich: Die Inhalte befassen sich fast ausschließlich mit „Glamour“, Events wie Galas oder High Class Sport Events und Feinkost. Die dazugehörigen bekannten Gesichter fehlen natürlich ebenfalls nicht.

Ein weiterer Aspekt ist, u.a. als Sommer-Thema, ist das Produkt Möet Rosé welches in den Postings immer wieder vorkommt, zu dem es aber auch einen Tab gibt:

Abbildung von Möet Rosè

Enthalten ist das zugehörige Youtube-Video, die Kaufmöglichkeit von Geschenksets und eine spezielle iPhone-App mit der unter anderem Bilder bearbeitet werden können.

Praktisch für den Nutzer ist zudem die Möet Finder App, die je nach Stadt Geschäfte, Hotels, Bars / CLubs und Restaurants anzeigt, in denen das Produkt erworben bzw. konsumiert werden kann.

Zu den genannten gibt es noch einige weitere Möglichkeiten in den Tabs.

 

Jules Mumm auf Facebook

Ansicht des jules mumm Titelbildes bei Facebook
Jules Mumm setzt bei Facebook, wie in anderen medialen Kanälen auf das Thema Freundschaft/Mädelsabend. Diese beherrschen sowohl Kommunikation und Bilderwelt der Seite. Dazu kommen Inhalte zur Fashionweek, Cocktailrezepte und immer wieder Specials zur Ladysnight im Kino.

Auffallend ist, dass die verwendeten Bilder nicht gebrandet sind, sodass bei einem Posting mit allgemeinem Inhalten der Fokus nichtmehr unbedingt auf Produkt oder Marke liegt.

In den Tabs haben mich 2 Anwendungen besonders angesprochen: Die „Ideenbox“ und der „Freundschaftsgruß“. Ersterer enthält Tipps zu diversen Websites oder Apps für den Alltag, die von Terminplanern bis zu Shopping oder Styling reichen. Leider bietet sich dem Nutzer keine Interaktionsmöglichkeit:

Abbildung des Jules Mumm Tabs Ideenbox

Die zweite App ist ein Gewinnspiel bei dem man einen „Freundschaftsgruß“ im TV gewinnen kann. Dieser besteht aus einem personalisierten Spot, der auf die jeweiligen Freundinnen ausgerichtet ist.

Erwähnenswert ist noch der Tab „Prickelportrait“, in dem man als Fan sein eigenes Bild in ein „Bläschenbild“ verwandeln kann, wie es in der Kampagne immer wieder zusehen ist. Leider hat es in meinem Fall nicht wirklich funktioniert:

Screenshot vom jules mumm tab prickelportraitNicht sehr „prickelnd“….

Söhnlein Brillant auf Facebook

Ansicht Söhnlein brillant Titelbild Facebook

Die Seite von Söhnlein Brillant postet viele Zitate und Lebensweisheiten, Deko-Ideen und Informationen zu aktuellen Events. Dazu gibt es regelmäßig einen „Movie Quiz“ Post:

Ansicht Söhnlein Brillant post movie quiz

Gewinne gibt es nicht, aber die Interaktion mit den Mini-Rätseln ist hoch. Leider erfolgt die Kommunikation allgemein betrachtet sehr unregelmäßig alle 3 bis 6 Tage.

Auch bei Söhnlein Brillant gibt es einen Rezepte-Tab: Dort kann man 4 Ideen einsehen und wird sonst weiter auf die Website Cocktails.de geleitet, deren Partner Söhnlein ist.

Insgesamt gesehen kann hier noch einiges getan werden, um das Nutzer-Erlebnis zu verbessern. Es fehlt an Witz oder etwas das herausragt.

Cinzano Asti auf Facebook

Abbildung cinzano titelbild von Facebook

 

Cinzano Asti ist sehr stark auf weibliche Interessenten ausgerichtet, bereits im Titelbild wird dieser Fokus deutlich. Die Inhalte beschäftigen sich mit leichtem Essen, mit Beauty, Fashion – kurz gesagt den Inhalten eines klischeehaften Mädelsabends.

Selbiger kann mit Hilfe des Tabs „Cin Cin Planer“ auch sofort in die Tet umgesetzt werden:

Abbildung des cinzano tab planers bei Facebook

Es können verschiedene Mottos gewählt werden, anschließend kann man einzelne Bestandteile zusammenstellen und die Freundinnen zum Event einladen. Die App ist optisch ansprechend gestaltet und bietet dem Nutzer viel Individualität.

Fördernd für den Zusammenhalt der Community ist die App „Cin Cin Moments“ in der Nutzer eigene Inhalte veröffentlichen und schöne Momente miteinander teilen können. Durch derartige Portale kommt es für die Fans zu einer Art Wir-Gefühl, das die emotionale Bindung an die Marke positiv beeinflusst.

Das könnte Sie auch interessieren ...