Matt Cutts, seines Zeichens Chef des Google Web-Spam-Teams veröffentlicht regelmäßig Videos rund um die Themenblase der SEO-Welt. Aktuell gibt es ein Video von ihm über das Thema „Social Signals„, welches sehr interessant ist.

Was sagt Matt Cutts zu Social Signals?

Er sagt im Prinzip, dass facebook und twitter bewertet werden wie „normale“ Web-Pages. Was gleichzusetzen damit sei, dass Likes und Shares nicht mit in die Rankings von Google einfließen.
Warum die SEO-Ranking-Faktoren (u.a. von Searchmetrix) häufig Social Signals hoch ansetzen erklärt er durch den Widerspruch der Studien mit der Ursache und Wirkung. Große Marken bzw. große Internetthemen sind besser geranked und gleichzeitig bekommen sie in Sozialen Netzwerken mehr Aufmerksamkeit in Form von Social Signals. Dies ist meiner Meinung absolut vertretbar und eine wichtige Information.

Werden Social Signals nie eine Relevanz besitzen?

In einem Zukunftsszenario kann sich Matt Cutts vorstellen auf diese Daten zurückzugreifen. Er hält es für wichtig, diese Daten zu Auswertungen heranzuziehen.
Allerdings fehlt ihm aktuell die Sicherheit beim Zugriff auf die relevanten Daten. Dies scheint der Hauptgrund für eine „normale“ Bewertung von Social Signals aus Sozialen Netzen zu sein.
Er erwähnt, das Google bereits einmal für 3 Monate von einem Sozialen Netzwerk ausgesperrt wurde – Sofern ich weiß war es Facebook, wegen deren Interessen mit dem fb-Investor Microsoft/Bing zu kooperieren.
Man merkt also, dass dem Thema Social Signals eine gewisse Brisanz beiwohnt. Einige Aussagen wirken daher ein bisschen politisch.

Keine Social Signals notwendig?

Matt Cutts rät jedoch nicht dazu, Social Media nicht mehr zu betreiben, da es entscheidend für das Anbieten von Mehrwerten innerhalb der Community sein kann. Er bezieht sich also auf die Funktion und richtige Nutzung von Sozialen Medien, was wiederum zu einer besseren Wahrnehmung in der Öffentlichkeit führt. Dies ist natürlich gut formuliert von ihm.

Interessant wird es, wenn man sich überlegt, worauf er definitiv nicht eingeht.

Zu Beispiel „Google Plus“ und dessen Social Signals. Dies lädt natürlich wieder zu Verschwörungstheorien ein, denn ein „Aussperren“ wird hier eher unwahrscheinlich sein. Google wird also 24/7 den Zugriff auf die gewünschten Daten haben. Jedoch fehlt Google Plus noch die Nutzungsfrequenz wie ich finde.

Ebenso gab es 2010 andere Äußerungen von ihm, wobei die sich nicht unbedingt widersprechen. Das Thema der Social Signals wird immer wieder interessant bzw. „heiß“ werden, weil da einfach viel Bewegung zu sein scheint. Dies liegt, wie bereits angedeutet, ein bisschen an der Politik zwischen den großen IT-Giganten Google, facebook, twitter und Co.

Das vollständige Video von Matt Cutts findest du hier:

Falls es ein weitergehendes Interesse an dem Herrn Cutts gibt, kann ich nur seinen Twitter Account empfehlen: https://twitter.com/mattcutts

Das könnte Sie auch interessieren ...