© Sondem – fotolia.com | # 141865684

Seitdem es soziale Netzwerke gibt, beschäftigen sich die Betreiber von Seiten und Profilen auf Social Media mit dem Thema, wie der perfekte Post auf Facebook oder Instagram aussehen sollte. Dabei spielen viele Faktoren wie die Art des Inhalts, Bildqualität, Wording und Timing eine Rolle. Natürlich gibt es nicht das eine Erfolgsrezept, mit dem eine virale Verbreitung garantiert werden kann, denn dazu gehört auch immer etwas Glück. Im Folgenden möchten wir Ihnen aber einige Tipps und Tricks für den perfekten Post verraten, mit denen Sie Reichweite und Interaktionen verbessern können.

Tipp 1: Das richtige Format: Videos sind die Senkrechtstarter

Bereits seit längerer Zeit ist es weitgehend bekannt, dass sich Video-Inhalte besonders großer Beliebtheit erfreuen. Sowohl auf Facebook wie auch auf Instagram können Videos die meisten Interaktionen verzeichnen, gefolgt von Bildern. In jedem Fall sollte man aber auf einen guten Content Mix inklusive GIFs, Carousel-Features, Links und weiteren angebotenen Formaten für die eigene Seite setzen, um den Nutzern Abwechslung zu bieten.

Tipp 2: Erstellen Sie qualitativ hochwertige Inhalte

Keiner, wirklich keiner möchte in den sozialen Medien verwackelte Selfie-Videos oder verpixelte Produkt-Platzierungen sehen. Achten sie auf Helligkeit, Kontraste, Bildwärme und eine annehmbare Qualität Ihrer Inhalte oder holen Sie sich zur Not Hilfe von einem Experten. Ansonsten wird Sie Ihre Community abstrafen und Ihre organische Reichweite leiden.

Tipp 3: Kurz und knackig – das perfekte Wording

Eine gute Schreibweise gehört zu den wichtigsten Eigenschaften eines Social Media Marketers. Da die Aufmerksamkeitsspanne für ein Posting bei den meisten Usern zwischen 2 und 3 Sekunden liegt, wird sich kaum jemand mit quälend langen Texten auseinandersetzen. Die Kernbotschaft des Postings sollte folglich durch kurze, prägnante Sätze übermittelt werden. Setzen Sie sich, je nach Art des Postings, beispielsweise ein Limit von maximal 150 Zeichen, denn es gilt: Weniger ist meist mehr!

Tipp 4: Posts unter der Woche sind erfolgreicher als am Wochenende

Diese Erkenntnis scheint zu überraschen, könnte man doch vermuten, dass eine Vielzahl der Nutzer am Wochenende mehr Zeit für Facebook, Instagram und Co. findet als unter der Arbeitswoche. Dennoch ergab eine Analyse von allfacebook.de, dass auf Instagram der Anteil durchschnittlicher Interaktionen an Wochentagen höher ist als am Wochenende. Daran erkennt man, dass das Timing auch eine wichtige Rolle beim Posten spielt. Das bedeutet jedoch auch nicht, dass man das Wochenende gänzlich außer Acht lassen sollte.

Tipp 5: Mit Emojis die Interaktionsrate steigern

Emojis wirken kindisch? Von wegen! Groß und Klein nutzen die Smileys und Symbole während der Kommunikation, um Befindlichkeiten auszudrücken oder persönliche Botschaften zu unterstreichen. Im Social Web können die Emojis als wahrer Engagement Booster agieren. Eine Studie ergab, dass die Nutzung von Emojis in den Texten die Interaktionsrate um 15% erhöhen kann. Dennoch sollte man die Emojis mit Bedacht wählen, damit sie thematisch im Zusammenhang mit den Inhalten stehen und die richtigen Aussagen vermitteln.

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung und der Zusammenarbeit mit Kunden aus diversen Bereichen besitzen wir das nötige Know-how, um Ihre Inhalte bestmöglich in den sozialen Medien zu platzieren und Ihre Marke zu präsentieren. Dabei folgen wir aktuellen Trends und Entwicklungen, um immer auf dem neuesten Stand agieren zu können.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sprechen Sie uns gerne an!

Das könnte Sie auch interessieren ...