Instagram Guides erweitert das Portfolio für Nutzer um ein spannendes Tool. Mit der neuen Funktion können kurze oder ausführliche Übersichtsartikel erstellt werden. Damit sind eigene Unterseiten Profil gemeint, die mehrere Beiträge zusammenfassen und Informationen ergänzt werden können. Vorstellen kann man sich das wie einen Blogbeitrag aus mehreren Instagram Posts.
Möglichkeiten des Storytellings und das über mehrere Beiträge, Produkte oder Orte sowie Personen des öffentlichen Lebens, Organisationen oder Magazine. Guides sind auf der Instagram Page als neues Magazin-Icon neben Face-Filter, Shop und Markierungsbeiträgen zu finden. Sie sind für alle User (ob Business oder persönliches Profil) sichtbar.

Instagram Guide: Kurz erklärt

3 Guide-Kategorien
Einen Guide kann man in drei verschiedene Optionen erstellen:
Für Inhalte, für Orte und für Produkte.

  • Posts – eine Zusammenstellung aus verschiedenen Beiträgen, IGTV, Reels Videos, die bereits in einem Profil existieren. Orte können innerhalb der Guide-Kategorie nicht verlinkt werden und ebenfalls keine extra Bilder für das (Impressions-) Layout.
  • Orte – Hier können Orte vorgestellt werden, bspw. Places-to-be, Lieblingsstädte, Wandertouren usw..
  • Produkte – Auflistung verschiedener Produkte. Voraussetzung ist die Verfügbarkeit in einem Instagram-Shop. Ansonsten kann man sie nicht auswählen. Besonders interessant ist diese Option für Influencer oder Unternehmen die bestimmte Produkte für eine Kampagne oder Saison hervorheben wollen.

Bei allen drei Kategorien müssen es nicht eure Inhalte oder Produkte sein. Der Guide kann ebenso aus Posts verschiedener Usern zusammengestellt werden. Das ist ziemlich praktisch, da so Lieblingsprodukte und -Beiträge aus verschiedenen Posts ausgewählt werden können. Auch wenn kein eigenes Foto zum entsprechenden Ort von einem selbst vorhanden ist, kann dieses durch einen anderen Beitrag ersetzt werden.
Beispiele für Guide-Themen sind: Lieblingsorte, Marken für Mode, Kunst, Musiker, Beauty-Tipps und Produkte, Sport und Workouts, Mental Health.

Instagram Guide: Kurz erklärt

Aufbau
Der Guide besteht im ersten Teil aus einem Titelbild und einer Überschrift. Das Titelbild ist dabei im Hochformat und kann unabhängig vom eigenen Inhalt hochgeladen werden. Darunter Steht ein eigens erstellter Einleitungs-Text. Es folgen die ausgewählten Beiträge. Es ist ratsam ratsam einen Guide vorher genauestens mit einem definierten Thema zu planen und diesen bei der Veröffentlichung des Posts zu beachten.

Funktionen von Instagram-Guides im Detail

  • Es kann maximal 30 Unterpunkte geben.
  • Ein Klick auf einen Beitrag im Guide führt zum Original-Beitrag auf Instagram.
  • Ein öffentliches IGTV kann in die Guides eingebunden werden.
  • Die Desktop Version ist nach einem Update von IG nun auch einsehbar. Die Erstellung ist aber weiterhin nur über das Smartphone möglich.
  • Eine Einbindung von Carousel-Posts (mehrere Bilder) zeigt nur das erste Bild an. Im Guide kann man nicht wechseln und es ist nicht ersichtlich, dass es sich um ein Carousel handelt.

Es lassen sich auch noch weitere Inhalte hinzufügen bzw. neu anordnen. Die Funktion bietet Flexibilität, indem der Guide auch hinterher noch weiterbearbeitet werden kann. So können Elemente gelöscht, hinzugefügt oder umsortiert werden. Der größte Nachteil bei der aktuellen Version des Guides sind fehlende Insights zu der neuen Funktion. So können keine Zahlen zu Aufrufen, Klicks auf einzelne Posts oder zur Scrolltiefe der User für Unternehmen und Influencer gemessen werden, um darzustellen wie erfolgreich die neue Funktion ist.

Instagram Guide: Kurz erklärt

Du möchtest mehr Informationen zu Neuerungen in den sozialen Netzwerken und zum Thema Social Media Marketing bekommen? Dann melde dich gern bei uns, denn wir greifen auf langjährige Erfahrungen zurück und beraten dich und dein Unternehmen zum richtigen Umgang mit Facebook, Instagram und allen anderen Kanälen.