Wenn man jemandem etwas erklären möchte, klappt das am besten anhand von Beispielen. Das gilt auch für das Social Web. Und gerade dort wird auch besonders gerne auf Best Practice Beispiele zurückgegriffen. Um diese zu finden, muss man je nach Bereich manchmal

ziemlich lange suchen. Ganz im Gegensatz zu den Worst Practice Social Media Beispielen: Diese machen sofort und auf schnellstem Weg die Runde durchs Netz. Jeder hat doch von der Flaschen-Design-Aktion von Pril gehört, oder? Und Kit Kat wird sich noch über Jahre als Negativbeispiel anführen lassen müssen. Nach gestern könnte eine weitere Aufnahme in diesen exklusiven Club erfolgen: notebooksbilliger.de.

 

Die Hintergründe: auf der offiziellen Facebook Page wurde der Verkauf  von 1300 HP Touchpads exklusiv über einen Facebook Shop zum Preis von nur 129 Euro angekündigt. Innerhalb kürzester Zeit stiegen die Fan-Zahlen um über 70.000 Likes auf aktuell 110.537 an. Ein Ansturm, der vielleicht in dieser Größenordnung nicht unbedingt erwartet werden konnte, auch wenn über die hohe Nachfrage niemals ein Zweifel bestand.

Das Problem: der genaue Startzeitpunkt der Aktion wurde nie angekündigt, so dass am gestrigen Vormittag ein Großteil der neuen Fans vor dem Rechner saß und offensichtlich immer wieder auf „Aktualisieren“ drückte. Diese Resonanz brachte letztlich die Server und den von Ondango bereitgestellten Facebook-Shop zum Zusammenbruch.

Die Reaktion: das Team von notebooksbilliger.de reagierte schnell und änderte die Aktion von einem Verkauf in eine Verlosung, die zuvor schon von einigen Fans gefordert wurde. Außerdem wurde die Anmeldung hierfür auf 48 Stunden verlängert, damit sich nicht die Fans benachteiligt fühlen, die nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt vor dem Rechner sitzen können.

Das nächste Problem: viele Fans (vor allem die, die lange auf den Start der Aktion gewartet haben) sind mit dieser Änderung nicht zufrieden. Die Meinungen zu der Anpassung der Verkaufsaktion gehen insgesamt allerdings ziemlich auseinander, wie ein Querschnitt durch die Fan-Postings zeigt.

Abbildung der Pinnwand von Notebooksbilliger auf FacebookDa sind zunächst die Fans, die von nun an Abstand von einem Kauf bei notebooksbilliger.de nehmen und der Meinung sind, dass dies auch viele andere tun werden: „Am vernünftigsten wäre es gewesen die Tablets wie jede Ware auch ohne großes Tamtam einfach zum Verkauf auf eure Page an zu bieten, aber nein es musste ja mit großen Getöns noch bekannt gemacht werden. Ehrlich solche Firmen wie euch sind nicht belehrbar von daher gehört es euch einfach nicht besser das die Server “abkacken”. Apropo Plan B, ihr habt noch nie einen vernünftigen Plan gehabt. So kann man sich aber auch die Kundschaft vergraulen was euch bestens gelungen ist.“

Diese Stimmen überwiegen insgesamt, daraus resultieren aber gleichzeitig die Stimmen, die eben diese Kritik nicht verstehen und zufrieden sind mit der Reaktion des notebookbilliger.de-Teams: „Echt lustig, wie sich manche hier aufführend. Irren ist doch nur menschlich und mit so einem großen Ansturm wurde offensichtlich nicht gerechnet. Ich finde das Vorgehen hier Top und echt vorbildlich. Die Jungs von notebooksbilliger bestehen nicht stur auf einem Plan, der nicht funktioniert hätte und bieten eine gute Alternative an.“

Ohne bewerten zu wollen, inwiefern diese Behauptung stimmt, sind auch zahlreiche Posts wie dieser zu finden: „Dazu kommt auch noch der wiederkehrende Vorwurf, dass mit Fake-Profilen die Stimmung wieder ins Positive gekippt werden sollte: „Wenn schon alle positiven Einträge von Fakes sind, dann solltet ihr doch wenigstens alles schließen… Sieht doof aus, wenn bei Aktivitäten und Interessen einzig und allein eure Page steht & die Pinnwand leer ist, außer “gefällt notebooksbilliger.de”… Daumen runter!“

Abschließend: Best & Worst Practice Social Media

Um abschließend bewerten zu können, ob notebooksbilliger.de als neues Worst Practice Beispiel in die Social Media Geschichte eingeht, wird man mit Sicherheit die weitere Entwicklung der Aktion abwarten müssen. Ein Shitstorm, der von der Anzahl der Fans seinesgleichen sucht, ist aber definitiv schonmal entstanden. Das Facebook Team von notebooksbilliger.de tut momentan sein Bestes, um die Aktion noch zu retten und wir schauen gespannt dabei zu.

Das könnte Sie auch interessieren ...